Auf die richtige Mischung kommt es an

Bilden wir uns richtig weiter? – Die Frage nach der «richtigen», d.h. nach einer qualitativ hochstehenden Weiterbildung erscheint berechtigt, da die Schweiz hinsichtlich der Quantität von Bildungsangeboten einen internationalen Spitzenplatz einnimmt. Noch nie wurde hierzulande so viel in Weiterbildung investiert wie in den letzten Jahrzehnten. War früher das Thema Bildung mit der beruflichen Grundausbildung meistens abgeschlossen, spricht man heute von lebenslangem Lernen.

Gemäss einer Studie des Bundes Ende 2017 werden die meisten Berufsgruppen von den mit dem digitalen Wandel einhergehenden Umwälzungen in der Arbeitswelt betroffen sein. Um mit diesen Veränderungen Schritt zu halten und von den Chancen zu profitieren, sind lebenslange Weiterbildung, fortwährendes Lernen und der Austausch unter Fachkräften wichtiger denn je. Das Ziel muss sein, auf lange Sicht zu den Gewinnern des digitalen Wandels zu gehören. In der Weiterbildung liegt die Kunst darin, die geeigneten Kommunikationsmittel und -kanäle im richtigen Mix zu finden, um den digitalen Wandel in den Unternehmen bestmöglich zu unterstützen. Der technische Wandel ist schon seit einiger Zeit im Gang und im Grunde genommen auch bereits vollzogen. Was künftig jedoch hinzukommen wird, ist der gezielte Umgang damit, denn die tägliche Arbeit wird sich weiter verändern. Wer heute z.B. «ausschliesslich Praktiker» war, wird zunehmend mit systemtechnischen und ergänzenden Aufgaben konfrontiert werden. Neben sicherem, präzisem Arbeiten spielt auch die Effektivität schon heute eine grosse Rolle. Dabei geht es nicht nur darum, Aufträge möglichst rasch und präzise isoliert auszuführen, sondern vermehrt in Systemen und über die Gewerke hinaus zu koordinieren und sinnvoll zu verknüpfen.

Digital, aber nicht von heute auf morgen

Es wird auch in der Weiterbildung nicht «von heute auf morgen» alles digital. Der persönliche Austausch bleibt zentral. Deshalb basieren die Zukunftsvorstellungen in der Weiterbildung von Electrosuisse auf integriertem Lernen, bei dem E-Learning und klassischer Präsenzunterricht je nach Bedarf praktiziert werden. Der integrative Ansatz des Blended Learnings bietet sich für praxisnahe Kurse, Seminare und Workshops geradezu an, da deren Ziele gleichzeitig die Wissensvermittlung und die praktische praktische Umsetzung des Gelernten ist.

«Die optimale Kombination macht es aus.»

Die eingesetzten Bildungsmedien sind schon heute beste Beispiele für eine erfolgreiche Mischung von Print- und Digitalprodukten, z.B. in Nachschlagewerken, wie die NIN bei den Normen, Apps, Internet-Foren Lernsoftware, Simulationen etc. Das «digital Learning» eignet sich insbesondere dazu, um theorielastige Themen aufzugreifen, die u.a. auch im Selbststudium beliebig oft durchgespielt werden können. Bewährtes und Neues sollen auch künftig Hand in Hand in Kurse und Lehrmittel einfliessen. Electrosuisse verfolgt die Strategie, weder eine zu 100% «smarte Weiterbildung» im virtuellen Raum, noch eine falsche Nostalgie in Form von statischen Unterrichtsmethoden zu pflegen.

Verändert sich die Art des Unterrichts, verändert sich auch die Rolle des Unterrichtenden. Zur klassischen Rolle eines Dozenten und Instrukteurs kommt vermehrt auch jene eines im «offenen Klassenzimmer» tätigen Moderators und Coaches hinzu, der Lernende individuell betreut. Fluch oder Segen? Fazit: Weiterbildung «à la mode d’Electrosuisse» wird sich auch in Zukunft aus den Praxisbedürfnissen heraus, kombiniert mit sinnvollen Lehrmethoden, weiterentwickeln. Im Zentrum liegen die Anforderungen und Bedürfnisse der Mitglieder. Nicht zuletzt ist dies der Tatsache geschuldet, dass Electrosuisse der Verband für Elektro-, Energie- und
Informationstechnik
ist. Die technischen Möglichkeiten der Digitalisierung bergen grosses Potenzial für nachhaltige Unterrichtsformen. Diese gilt es, für alle  Bildungskunden optimal zu nutzen. Auch in der Weiterbildung ist vieles im Wandel.

 

Lohnradar 2018 (Web)

IKF, digitale Transformation (Web, Weiterbildung)

Kurse und Veranstaltungen – Übersicht (Web)

Fachveranstaltungen 2019 (Web)

Electrosuisse, Fachverband für Elektro-, Informations- und Energietechnik


Foto: Electrosuisse

 

Kommentare zum Beitrag

Noch keine Kommentare zu diesem Beitrag vorhanden.

Einen Kommentar schreiben


Weitere Beiträge