Deutsche Autobauer gehen in die Offensive

Zwei grosse deutsche Autobauer bündeln ihre Mobilitätsdienste und schaffen einen neuen globalen Player, der nachhaltige, urbane Mobilität umsetzen will. Der Verbund umfasst fünf Joint Ventures.

Mit den gemeinsamen Mobilitätsdienstleistungen reagieren BMW und Daimler auf aktuelle und künftige Mobilitätsbedürfnisse, insbesondere in Metropolen. Die Digitalisierung bietet alle Möglichkeiten für eine neue, flexiblere und vielfältigere Mobilität. Hinzu kommen weitere Angebote von voll-elektrischen und selbstfahrenden Flotten, die on-demand verfügbar sein sollen, sich selbstständig aufladen, selbstständig parken und sich mit anderen Verkehrsmitteln über Strasse und Schiene hinaus vernetzen können.

Schneller und erfolgreicher

Das angestrebte Geschäftsmodell soll gemeinsam nachhaltig vorangetrieben werden und eine schnelle, weltweite Skalierung des Angebots ermöglichen. Das Ziel der Automobilhersteller ist, namhafte Gestalter und Mitstreiter in der Zukunft der urbanen Mobilität zu werden. Die Transaktion wurde offiziell bei der EU-Kommission eingereicht. Mit dieser Einreichung haben die Partner auch den wichtigsten Markt des Joint-Ventures adressiert. Die Genehmigung der Transaktion wurde zuvor schon in verschiedenen Ländern bei den jeweils zuständigen Behörden angemeldet und teilweise bereits freigegeben.

Solide Basis

Mit ihrer Erfahrung haben die Mobilitätsdienste beider Unternehmen eine starke Kundenbasis aufgebaut. Sie verfügen heute über insgesamt rund 60 Millionen aktive Nutzer. Die Initianten wollen die Unternehmenen mit attraktiven Produktangeboten und der soliden Kundenbasis in Europa und Amerika etablieren und ausbauen. Die bestehenden Mobility-Services der beiden Autohersteller werden neu in fünf Joint-Ventures eingebracht. Die Konzerne wollen damit zu einem führenden «Gamechanger» werden.

Die grosse Kundenbasis soll nahtlos vernetzt und aus dem CarSharing, Ride-Hailing, Parking, Charging und Multimodalität ein neues Mobilitätssystem ermöglichen. Die fünf Services sollen zu einem immer vielfältigeren, voll-elektrischen und autonomen Mobilitätsangebot verschmelzen, in dem sich auch selbstfahrende Flotten, sich selbstständig aufladende und parkende Verkehrsmittel vernetzen lassen. Mit dem Zusammenschluss will man in einem Wachstumsmarkt die Chancen maximieren und gleichzeitig Investitionen relativieren.

Bündelung der Kräfte

Mit dem Know-how von 14 Marken und Investition von mehr als einer Milliarde Euro in einen neuen Player im schnell wachsenden Markt will man die urbane Mobilität von heute und morgen nachhaltig prägen. Denkbar sei auch die Kooperationen mit anderen Anbietern und die Akquisitionen von Start-Ups oder etablierten Playern.

Unsere Vision ist es, gemeinsam einen global bedeutenden Player für nahtlos und intelligent vernetzte Mobilitätsdienstleistungen zu schaffen. Dieter Zetsche

Die neuen Mobilitätsangebote sollen einfach zugänglich, intuitiv und an den Bedürfnissen der Nutzer ausgerichtet sein. Es soll ein vernetztes, nachhaltiges Ökosystem geschaffen werden, in dem sich die Kunden bewegen.

Die Zukunft der Mobilität wird in Metropolen geschrieben

Der Unternehmenssitz des Joint-Ventures wird in Berlin eingerichtet. Das (welt-)städtische Umfeld soll als Kreativitätshub und Innovationsschmiede dienen und als attraktiver Standort Mitarbeiter und Talente anziehen. In den kommenden Jahren sind weltweit bis zu 1000 neue Arbeitsplätze geplant. Vorbehaltlich der Freigabe durch die zuständigen Wettbewerbsbehörden sollen die bestehenden Angebote für On-Demand Mobilität in den Bereichen CarSharing, Ride-Hailing, Parking, Charging und Multimodalität zusammengeführt und strategisch weiter ausgebaut werden. Beide Konzerne werden je 50 % der Anteile an dem Joint Venture halten. In ihrem jeweiligen Kerngeschäft werden sie jedoch auch künftig im Wettbewerb stehen.

Das paritätische Joint Venture soll folgende Angebote umfassen:
ReachNow / Multimodal, ChargeNow / Charging, FreeNow / Ride-Hailing, ParkNow / Parking und ShareNow / CarSharing

 

e-mobile.ch (Web)

Rethink Mobility (Blog)

Blau, Rot oder «Wallbox» (Blog)

Mobilität neu denken (bulletin Artikel)

 

Foto: BMW/Daimler

 

Kommentare zum Beitrag

Noch keine Kommentare zu diesem Beitrag vorhanden.

Einen Kommentar schreiben


Weitere Beiträge