Geräteprüfung nicht vergessen

Weil ein internationales Normenprojekt zur «Wiederholungsprüfung und Prüfung nach Instandsetzung elektrischer Geräte» nicht zustande gekommen ist, hat eine Arbeitsgruppe des Fachverbandes Electrosuisse die SNR 462638 erarbeitet. Die neue Schweizer Regel wurde verschiedenen Technischen Komitees (TK) sowie der Suva und dem Eidgenössischen Starkstrominspektorat ESTI zur Stellungnahme vorgelegt.

Breite Zielgruppe

Die neue SNR richtet sich an ein sehr vielfältiges Zielpublikum. Dieses reicht von Betrieben, welche über sehr viele Geräte und eigenes Fachpersonal verfügen, bis hin zum «kleinen» örtlichen Bauunternehmer, der keineElectrosuisse_SNR462638_Titelseite Wiederholungsprüfung und Prüfung nach Instandsetzung elektrischer Geräte Elektrofachleute beschäftigt. Zudem enthält die SNR Anweisungen für Elektroinstallationsbetriebe und Firmen, die solche Dienstleistungen anbieten.

Arbeitgeber sind verantwortlich

Im gewerblichen und industriellen Umfeld ist der Arbeitgeber gemäss der Verordnung über die Verhütung von Unfällen und Berufskrankheiten (SR 832.30, Verordnung über die Unfallverhütung, VUV) verantwortlich für die Bereitstellung sicherer elektrischer Arbeitsmittel. Es handelt sich dabei um Geräte, die bereits auf dem Markt sind und die aufgrund von Instand-setzungs¬arbeiten oder im Rahmen der Wiederholungsprüfung geprüft werden. Nach Art. 3 VUV muss der Arbeitgeber dafür sorgen, dass die Schutzmassnahmen und Schutzeinrichtungen in ihrer Wirksamkeit nicht beeinträchtigt werden. Er hat dies in angemessenen Zeitabständen zu überprüfen.

Gesetzliche Grundlage für die Wiederholungsprüfung

Zur Erhaltung des sicheren Zustandes von Arbeitsmitteln, die schädigenden Einflüssen ausgesetzt sind, sind wiederkehrende Prüfungen nach einem im Voraus festgelegten Plan erforderlich (Art. 32b VUV). Im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung ist abzuschätzen, welche Massnahmen getroffen werden müssen, um die Arbeitsmittel im ordnungsgemässen Zustand zu erhalten.

Ziel der SNR 462638 ist es, potenzielle Gefahren von elektrischen Arbeitsmitteln zu erkennen und zu minimieren. Sie gibt daher Anleitungen zur Prüfung und hilft den Betrieben, geeignete Periodizitäten für die wiederkehrenden Prüfungen festzulegen.

Gesetzliche Grundlage für die Prüfung nach Instandsetzung

Auf die gewerbliche Reparatur von elektrischen Geräten (Kundenaufträge) sind die Bestimmungen des Werkvertrages nach Art. 363 ff. OR anwendbar. Geschuldet ist vom Unternehmer eine tadellose Ausführung der Reparatur. Diese wird bei elektrischen Geräten mit der Prüfung nach Instandsetzung abgeschlossen. Nur so kommt der Unternehmer seiner Sorgfaltspflicht gegenüber seinem Kunden nach.

Die Beanspruchungen sind sehr unterschiedlich

Es besteht ein sehr grosser Unterschied zwischen der Beanspruchung eines Bohrhammers, welcher im Tunnelbau unter Tag eingesetzt wird, und dem Verschleiss eines Monitors, der an einem Büroarbeitsplatz steht, kaum je bewegt und nach ein paar Jahren wieder durch einen neuen Monitor ersetzt wird. Dieser Umstand muss bei der Festlegung der Prüfintervalle berücksichtigt werden. Ebenso sind die Angaben des Herstellers in jedem Fall zu beachten. Dementsprechend sind Abweichungen des Prüfungsablaufes und der Prüfergebnisse von der SNR 462638 aufgrund von Herstellerangaben oder Produktenormen möglich.

Prüfintervalle

Die Prüfintervalle sind in der SNR nicht festgelegt, sondern müssen vom Betrieb definiert werden. Sie hängen in erster Linie von folgenden Einflussgrössen ab:

  • Einsatzort
  • Einsatzzweck
  • Herstellerangaben
  • Risikobeurteilung

Daraus kann abgleitet werden, dass bei Geräten, die weder mechanischen Beanspruchungen noch schädigenden Einflüssen ausgesetzt sind, in der Regel auf eine Wiederholungsprüfung verzichtet werden darf. So sind z. B. Monitore, PCs, Drucker, Unterhaltungselektronik und dgl. kaum schädigenden Einflüssen ausgesetzt. Jedoch sind auch in Bürobetrieben Geräte wie Wasserkocher, Heizgeräte oder Kaffeemaschinen im Einsatz, welche bestimmt regelmässig geprüft werden müssen.

Die zwei Tabellen im Anhang A der SNR 462638 bilden einen Leitfaden zur Bestimmung der Zeitabstände zwischen den Wiederholungsprüfungen (Bild - Ausschnitt aus Tabelle im Anhang A.1). Diese Tabellen sind als Entscheidungshilfe für die verantwortlichen Betriebe zu betrachten.

bild-2-electrosuisse-ubersicht-einsatzort-und-gebrauchshaufigkeit
Ausschnitt aus Tabelle A.1 Entscheidungshilfe zur Festlegung von Prüfintervallen.

Umgebaute Geräte

Werden gebrauchte Niederspannungserzeugnisse (Geräte) umgebaut oder erneuert und wird dadurch die Sicherheit tangiert, so unterliegen sie hinsichtlich dieser Umbauten oder Erneuerungen den Bestimmungen der NEV. Sie müssen somit erneut in Verkehr gebracht werden (vgl. Art. 21 Abs 3. NEV).

Vermietung, Leasing, Verleih

Die SNR lässt sich auch anwenden, wenn Geräte während ihrer Lebensdauer vermietet oder ausgeliehen werden. Werden vermietete oder ausgeliehene Geräte während des Betriebes abgenutzt, sind diese vor jeder «Überlassung» einer Prüfung zu unterziehen (vgl. Art. 2 Abs. 3 Bst. c PrSG).

Spezielle Geräte

Bei speziellen Geräten wie z. B. medizinischen Geräten, Geräten für explosionsgefährdete Bereiche oder Lichtbogenschweisseinrichtungen müssen zusätzlich, zwingend die spezifischen Gesetze, Verordnungen, Weisungen, Normen und Herstellerangaben beachtet werden.

Prüfungen

Die Sichtprüfung ist die mit Abstand wichtigste Prüfung. Mit der Sichtprüfung können mechanische Beschädigungen, ausgerissene oder verletzte Kabel sowie Stecker einfach erkannt werden. Selbstverständlich kann die Sichtprüfung auch dem Benutzer der Geräte übertragen werden.

Die erforderlichen Prüfungen können mit einzelnen Messgeräten oder mit sogenannten Gerätetestern ausgeführt werden. Die Messgeräte müssen jedoch den Produktenormen für die Messmittel selbst entsprechen. Die Prüfabläufe und die Messungen sind alle im Anhang D der SNR 462638 detailliert beschrieben und mit einfachen Skizzen illustriert.

Skizze D.4.3 zur Messung des Schutzleiterwiderstandes


 

 

 

 

 

 

 

 

Skizze D.4.3 zur Messung des Schutzleiterwiderstandes

 

Electrosuisse_Übersicht_Messgeraete

Die Messungen können mit Einzelmessgeräten oder mit Gerätetestern ausgeführt werden.

Dokumentation

Die Dokumentation der Prüfungen muss klare Aussagen zum aktuellen Zustand des Gerätes machen und Veränderungen gegenüber früheren Prüfungen aufzeigen. Für sehr einfache Betriebsmittel wie Steckdosenleisten oder Kabelrollen kann bereits eine Prüfplakette ausreichend sein.

Fazit

  • Die neue SNR muss mit «Augenmass» umgesetzt werden und die Erfahrungen der Betriebe sollen in jedem Fall in die Anwendung einfliessen. Die Hinweise zur Festlegung der Prüfintervalle dienen als wertvoller Leitfaden. Das Festlegen der geeigneten Prüfintervalle obliegt letztendlich dem Betrieb.
  • Die SNR 462638 enthält Anleitungen, wie die Geräte zu prüfen sind.
  • Bestimmt trägt das neue Dokument dazu bei, das Verständnis für Sicherheit zu erhöhen und die «Sicherheits-Kultur» zu fördern, denn «Nichtstun» ist keine Lösung.
Text: Josef Schmucki, Electrosuisse

Josef Schmucki, eidg. dipl. Elektroinstallateur, Projektleiter bei Electrosuisse im Bereich Weiterbildung. Mitglied des TK 64 und von weiteren nationalen Technischen Komitees des CES. Als international anerkannter Experte ist er in verschiedenen Komitees und Arbeitsgruppen bei IEC und CENELEC tätig. Er leitet regelmässig Schulungen, tritt als Referent auf und ist Autor von Fachbeiträgen.
 

Literaturhinweise

SNR 462638 Wiederholungsprüfung und Prüfung nach Instandsetzung elektrischer Geräte
SR 930.11    Bundesgesetz über die Produktesicherheit (PrSG)
SR 832.30    Verordnung über die Verhütung von Unfällen und Berufskrankheiten (Verordnung über die Unfallverhütung, VUV)
SR 734.26    Verordnung über elektrische Niederspannungserzeugnisse (NEV)
SR 734.27    Verordnung über elektrische Niederspannungsinstallationen (Niederspannungs-Installationsverordnung, NIV)

 

Kommentare zum Beitrag

Dirk Schneiderer vor 5 Monaten

Bei Firmen und Gewerbetriebenden in Deutschland ist die Prüfung der elektrischen Anlagen gemäß der Bestimmungen der DGUV V3 und DGUV 4 ehem. BGV A3 sogar Vorschrift. Mindestens alle 2 Jahre müssen die elektrischen Anlagen einer Elektroprüfung unterzogen werden. Es gibt sogar Spezialisten die dies in ganz Deutschland durchführen, so z.B. elektropruefung.guru mit Abfrage der Kosten auf der Website.

Gustav Sucher vor 7 Monaten

Hallo, danke für den tollen Blog! In der Schule hieß es immer, dass die Geräte durchfallen sollen, wenn sie einen zu hohen Widerstand am Schutzleiter aufweisen. Letztens bin ich in eine Wohnung gezogen, dort waren alle PE-Kontakte korrodiert. Das jagt mir schon einen Schreck ein. Vielen Dank für den super Blog! https://www.elektro-dohlen.de/unsere-leistungen.html

Electrosuisse vor 8 Monaten

Sie können diese bpsw. in unserem Online Shop kaufen: http://bit.ly/SNR462638

Yvonne Hirschi vor 8 Monaten

Wo kann die SNR 462 638 bezogen werden?

Einen Kommentar schreiben


Weitere Beiträge