Globales Energiesystem mit 100% erneuerbarer Energie

Der Klimawandel ist schon lange keine nationale Angelegenheit mehr. Er betrifft ausnahmslos alle Kontinente unserer Erde. Mit zunehmender Geschwindigkeit zeigen sich die nachteiligen Auswirkungen des Klimawandels. Diese werden sich gemäss der Studie der LUT University und EnergyWatchGroup, die im Auftrag der Deutschen Bundesstiftung Umwelt und der Stiftung Mercator erstellt wurde, massiv verschärfen.

Im Klimaschutz sind wir Minimalisten. Die Forscher sagen voraus, dass eine Begrenzung der globalen Erwärmung auf 1,5°C statt 2°C bis 2050 sowohl die Gefahr von klimabezogenen Risiken, als auch die Anfälligkeit für negative wirtschaftliche Auswirkungen immerhin etwas verringern könnte. Allerdings ist in allen CO2-emittierenden Bereichen der Weltwirtschaft ein rascher und radikaler Wandel nötig. Allen voran betrifft dies den Energiesektor, der in erster Linie zu den Treibhausgasemissionen beiträgt.

Null Treibhausgas-Emission – eine Utopie?

Die Studie zeigt ganz deutlich: Es ist grundlegend wichtig, weltweit und ausnahmslos den Weg einer «Null-Treibhausgasemission» zu beschreiten. Dies kann einzig durch die zeitnahe und vollständige Energiewende hin zu 100 % erneuerbaren Energien gelingen. In vielen Ländern und Regionen stehen die Ziele des Pariser Abkommens jedoch noch immer weit unter den eigenen internen Interessen. Sie haben weder entsprechende Pläne mit kurzfristigen Massnahmen, geschweige denn langfristige Energieziele. Innenpolitische oder wirtschaftliche Interessen stehen allzu oft im Vordergrund.

Optimale Energiewende

Die Studie zeigt einen ersten technologiebezogenen, multisektoralen, multi-regionalen und kostenoptimalen Weg zur globalen Energiewende. 14 weltweit führende Wissenschaftler haben sich der Studie während viereinhalb Jahren unter der Leitung von Dr. Christian Breyer gewidmet. Stündlich wurden mit Hilfe der Energiewende-Modellierung der LUT vollständige geo-räumliche Auflösungen verwendet, um den kostenoptimalen Mix von Technologien basierend auf den jeweilig lokal verfügbaren erneuerbaren Energiequellen zu berechnen. Diese Forschung liefert damit eine kostenoptimierte Simulation von Energiesystemen für 145 globale Regionen, die in der Studie in neun grosse Weltregionen zusammengefasst wurden. Aufgrund dieser Basis wurde ein technoökonomischer Entwurf mit dem kostengünstigsten und realisierbaren Energiemix aufzeigt. Damit kann die Umstellung der globalen Strom-, Wärme-, Verkehr- und Entsalzungssektoren bis 2050 gelingen ndash;und dabei die Emissionen in den Energiesektoren auf Null reduziert.

Wende sogar früher möglich

Ein weltweit 100 % erneuerbares Energiesystem mit Null Treibhausgasemissionen in allen Energiesektoren könnte gemäss dieser Studie noch vor 2050 erreicht werden. Dies soll sogar noch preiswerter werden, als das derzeitige Energiesystem, das aktuell noch zum Grossteil aus fossilen Brennstoffen und Nuklearenergie besteht. Bezüglich Zukunftstechnologien zählt man vor allem auf PV- und Windenergie, die die Hauptlast eines neuen, globalen Energiesystems übernehmen sollen. Die Solarenergie ist dabei die wichtigste Stromquelle. Sie soll bis 2050 etwa 69 % der gesamten Energieversorgung ausmachen; hinzu kommen 18 % Windenergie, 3 % Wasserkraft, 2 % Geothermie und 5 % Bioenergie. Dies ergibt bis 2050 eine installierte Gesamtleistung von rund 63 400 Gigawatt Solarstrom und 8 000 Gigawatt Windenergie weltweit. PV-Prosumer werden gemäss dieser Studie die die Dezentralisierung der Energiewende in den verschiedenen Weltregionen beschleunigen. Der Anteil an die globale Stromerzeugung wird nach den Berechnungen etwa 19 % betragen. Die Forscher sind sich sicher: Die Elektrifizierung der Bereiche Energie, Wärme, Verkehr und Entsalzung ermöglicht eine kostengünstige Versorgung mit erneuerbaren Energien. Ein zu 100 % erneuerbares Energiesystem ist dementsprechend effizienter und kostengünstiger als das derzeitige System, das auf fossiler und Nuklearenergie basiert.

Studie - Executive Summary (Deutsch),
im Auftrag von Deutsche Bundesstiftung Umwelt + Stiftung Mercator

Key Findings (Deutsch)


Veranstaltungshinweise

 

Klima-Landsgemeinde Glarus (Initiative, Web)

Gemeinsam zu 100% erneuerbarer und einheimischer Versorgung Vision 2060 und Ziele 2035, Energieland Wallis (Web)

US-Bundesstaat Washington strebt bis 2045 Energieversorgung mit 100 % erneuerbaren Energien an (Web)

«Energie - sonnenklar», Photovoltaik: Technik und Infrastruktur (Info.Broschüre, Download)

e'mobile, Fachgesellschaft für energieeffiziente Mobilität (Web)

Power-to-Product als künftige Rohstoffquelle, Rohstoff für Energie aus erneuerbaren Quellen (Artikel, bulletin.ch)

Marktdesign der Zukunft, Wie soll der Strommarkt von morgen aussehen? (Artikel, bulletin.ch)

Energie effizient nutzen und die Wettbewerbsfähigkeit steigern (Web)

 

Foto: Ausschnitt Titelbild Studie Global Energy System

 

Kommentare zum Beitrag

Noch keine Kommentare zu diesem Beitrag vorhanden.

Einen Kommentar schreiben


Weitere Beiträge