Sinkender Endenergieverbrauch

Die Senkung des Energie- und Stromverbrauchs durch verstärkte Effizienzmassnahmen ist eine der Hauptstossrichtungen der Energiestrategie 2050 und damit ein wichtiger Pfeiler der Energiegesetzgebung. Der aktuelle Monitoring-Bericht des Bundesamts für Energie zeigt unter anderem die Trends beim Energieverbrauch auf.

Der Endenergieverbrauch pro Kopf hat seit 2000 abgenommen: Der absolute Energieverbrauch 2019 lag um 1,5% tiefer als im Jahr 2000, während die Bevölkerung in dieser Zeit um 19,4% gewachsen ist. Die angepeilte Senkung bis 2020 gegenüber dem Basisjahr 2000 beträgt gemäss Energiegesetz 16% und bis 2035 43%. 2019 lag der Energieverbrauch pro Kopf bei 24 MWh und damit 19,1% tiefer als im Jahr 2000. Witterungsbereinigt betrug der Rückgang 18,1%, womit der Richtwert für 2020 unterschritten wurde. Der witterungsbereinigte Endenergieverbrauch pro Kopf muss künftig im Mittel um 2,2% pro Jahr sinken, damit auch der Richtwert für 2035 erreicht werden kann.

Der mittlere Rückgang betrug in den letzten 10 Jahren rund 1,4% pro Jahr. Der absolute Endenergieverbrauch hat im Jahr 2019 gegenüber dem Vorjahr um 0,3% zugenommen. Das ist vorwiegend auf die kühlere Witterung zurückzuführen, entsprechend nahm die Nachfrage nach Raumwärme gegenüber dem Vorjahr zu. Über die gesamte Betrachtungsperiode 2000 bis 2019 wirkten die Mengeneffekte verbrauchsfördernd; dazu werden alle «reinen» Wachstumseffekte gezählt wie die Wirtschaftsleistung insgesamt (exkl. Struktureffekte), Bevölkerung, Energiebezugsflächen und Motorfahrzeugbestand. Kompensiert wurden die verbrauchsfördernden Effekte insbesondere durch politische Massnahmen und den technologischen Fortschritt, welche seit 2000 zunehmend eine verbrauchsmindernde Tendenz aufweisen. Verbrauchsmindernd wirkte sich zwischen 2000 und 2019 auch die Substitution von Heizöl durch Erdgas und zunehmend durch Fernwärme, Umgebungswärme und Holz aus.

endenergieverbrauchEntwicklung des Endenergieverbrauchs pro Kopf seit 2000 (indexiert), ohne internationalen Flugverkehr, ohne Gasverbrauch Kompressoren Transitleitung Erdgas, ohne stat. Differenz und Landwirtschaft. Bild: BFE

Stromverbrauch pro Person und Jahr

Zwischen 2000 und 2006 nahm der Stromverbrauch pro Kopf zu, da der absolute Stromverbrauch um 10,3% stieg, während die Bevölkerung lediglich um 4,2% wuchs. Seit 2006 ist der Trend rückläufig. Der Stromkonsum hat zwischen 2006 und 2019 um 1,0% abgenommen, während die Bevölkerung in der gleichen Zeit um 14,6% gestiegen ist. Der starke Rückgang des Pro-Kopf-Verbrauchs im 2009 ist auf die deutliche wirtschaftliche Abkühlung zurückzuführen. Die angestrebte Reduktion des Stromverbrauchs pro Kopf gegenüber dem Basisjahr 2000 beträgt gemäss Energiegesetz 3% bis 2020 und 13% bis 2035. 2019 lag der Pro-Kopf-Stromverbrauch bei 7 MWh und damit 8,3% tiefer als im Jahr 2000. Witterungsbereinigt betrug der Rückgang 8,0%. Der Richtwert für das Jahr 2020 ist damit unterschritten. Der witterungsbereinigte Stromverbrauch pro Kopf muss künftig im Mittel um 0,4% pro Jahr sinken, damit auch der Richtwert für 2035 (–13%) erreicht werden kann. Der mittlere Rückgang betrug in den letzten 10 Jahren rund 1,0% pro Jahr. 2019 hat der absolute Stromverbrauch gegenüber dem Vorjahr um 0,8% abgenommen. Verantwortlich für diesen Rückgang sind hauptsächlich der technologische Fortschritt und politische Massnahmen. Die kühlere Witterung hatte nur eine leicht verbrauchsteigernde Wirkung auf den Stromverbrauch. Zum langfristigen Anstieg des Stromverbrauchs über die gesamte Betrachtungsperiode 2000 bis 2019 trugen hauptsächlich Mengeneffekte und in geringerem Ausmass Struktureffekte bei (z. B. unterschiedliche Wachstumsraten einzelner Branchen). Energiepolitische Instrumente und Massnahmen (z. B. politische Vorgaben und die freiwilligen Massnahmen von EnergieSchweiz) und technologische Entwicklungen (bauliche Massnahmen der Wärmedämmung sowie der Einsatz effizienterer Heizanlagen, Elektrogeräte, Beleuchtungen, Maschinen usw.) hatten dagegen einen zunehmend dämpfenden Einfluss auf den Stromverbrauch.

stromverbrauchEntwicklung des Stromverbrauchs pro Kopf seit 2000 (indexiert). Bild: BFE

Quellen: BFE, 2020a/BFS, 2020/BAZL, 2020/Prognos/TEP/Infras, 2020a+b

Weitere Beiträge